Nachrichten KabelJournal
25.01.2020 bis 26.01.2020
Sport / Wanderungen
Schanzenanlagen, Loipenhaus
04.02.2020
Sport / Wanderungen
Stadtgebiet /Treff: Rathaus
08.02.2020
Sport / Wanderungen
Loipenhaus
11.02.2020
Sport / Wanderungen
Stadtgebiet /Treff: Rathaus
15.02.2020
Vereinsleben / Tradition
Sport- und Begegnungsstätte "Franz- Mehring"
14.02.2020 bis 16.02.2020
Sport / Wanderungen
Schanzenanlagen und Loipenhaus
16.02.2020
Tanz / Disco / Livemusik / Vereinsleben / Tradition
Sport- und Begegnungsstätte "Franz- Mehring"
18.02.2020
Sport / Wanderungen
Stadtgebiet /Treff: Rathaus
22.02.2020
Tanz / Disco / Livemusik
Sport- und Begegnungsstätte "Franz- Mehring"
23.02.2020
Kirche
Haus der Hoffnung - Schwefelwerkstr. 1

Nachrichten KabelJournal

12.12.2019
| Sport |

Lila-weiße Fußballfibel vorgestellt

(MT) AUE-BAD SCHLEMA: In den Räumen des Auer Fanprojektes auf der Bahnhofsstraße stand am Abend des 11. Dezember wiedermal ein Buch im Mittelpunkt. Titel des Buches: "FC Erzgebirge Aue – Fußballfibel”. Die sogenannten Fußballfibeln erscheinen in der Buchreihe "Bibliothek des Deutschen Fußballs". Die etwas anderen Fußballbücher sind aus der Perspektive von Fans mitten aus der Seele des Vereins geschrieben. Im Erzgebirge hat Burkhard "Burg” Schulz (l.) zum Stift gegriffen. Wie auch die Autoren der bisherigen Fu0ballfiebeln weiß er von glorreichen Siegen, schmerzhaften Niederlagen, von hellen wie dunklen Tagen der Vereinsgeschichte zu berichten. Und das unter der Prämisse: ehrlich, authentisch und redlich!
Bei der Lesung in Aue hatte Schulz den Verleger Bernd Oeljeschläger an seiner Seite. Veilchen-Fan "Burg” hat für sein Buch gründlich und lange recherchiert. Als BSG Wismut Aue absolvierte der Verein 1.019 Punkt-Spiele in der DDR-Oberliga, schoss in knapp vierzig Jahren 1.406 Tore in der höchsten DDR-Klasse und stieg nach einigen Jahren der Flaute in die 2. Bundesliga auf. Dort spielt der Club mit kurzen Unterbrechungen seit 2003 als FC Erzgebirge Aue aufs. Die einzigartige lila-weiße Geschichte wurde von einem der treuesten Anhänger dokumentiert, dem Stollberger Burkhard Schulz. (Bildquelle: Uwe Zenker)