StartseiteKontaktformularInhaltsverzeichnisImpressum
Suche ČeskýEnglishDeutsch
Regionales Gästeblatt
22.06.2018
Kreatives / Kinder & Familie
Naturheilpraxis Birgit Münzner Eibenstocker Str. 28
23.06.2018
Sport / Wanderungen
Treff: Waldparkplatz Oberjugel

Regionales Gästeblatt: Ausgabe Johanngeorgenstadt

Im mehrseitigen Gästeblatt erhalten Sie tagesaktuelle Veranstaltungshinweise und Nachrichten aus Johanngeorgenstadt und der Region.

Alle nachfolgend aufgeführten Rubriken können Sie zu Ihrem persönlichen Gästeblatt kombinieren und als PDF speichern bzw. ausdrucken. Zur Vorschau einer Rubrik klicken Sie auf den Titel.

Werte Gäste!

Im Namen der Stadtverwaltung Johanngeorgenstadt möchten wir Sie recht herzlich begrüßen. Wir wünschen Ihnen einen erholsamen Aufenthalt.

Veranstaltungen

22.06.2018

Herz-Chakra-Meditation

Beginn: 14:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Naturheilpraxis Birgit Münzner Eibenstocker Str. 28

 

Liebe Freunde der Naturheilkunde, liebe Yogis und Yoginis,

nächste Woche Freitag könnt ihr mit der Herz-Chakra-Meditation den ganzen Alltagsstreß hinter euch lassen. Du kannst nach dieser Meditation ganz entspannt ins Wochenende starten.

Die sanfte und gleichzeitig aktive Meditationstechnik sensibilisiert das Herzchakra und reinigt den gesamten Organismus. Angestaute Gefühle können sich auflösen und eine neue Heiterkeit und Freude im Herzen werden entdeckt. 

Eine regelmässige Atemmeditation mit dieser Herz-Chakra-Meditation verstärkt dein inneres Gleichgewicht. Die lange Bewegungsphase zentriert, die schönen Klangschalentöne am Ende gehen direkt ins Innere mit Ihren angenehmen Schwingungen. Gedanken werden klar und der Geist wird frei, dein Gemüt ruhig und gelassen. So kannst du deinen Mitmenschen mit Liebe und Mitgefühl begegnen.

Tag:        Freitag

Datum:   22.06.2018

Uhrzeit:  14:00 Uhr

Kosten:   05,00 Euro

Du bist herzlich eingeladen, in einer ruhigen Atmosphäre zu dir selbst zu finden.


Ein erholsames Wochenende  wünscht
Birgit Münzner 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Naturheilpraxis
Birgit Münzner
Heilpraktikerin/Yogalehrerin
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Anthroposophische Medizin  ~  Blutkristallisation
Psycho-Kinesiologie   ~  Craniosacrale Therapie
Yoga/Therapie ~ Atemtherapie ~ Darmsanierung
Urinfunktionsdiagnose  ~  Ausleitungsverfahren
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Eibenstocker Str. 28
08349 Johanngeorgenstadt
 
Tel.             03773 - 586786
Fax.            03773 - 882379
mobil           0162 - 3371669

 
e-Mail:         info@naturheilpraxis-muenzner.de
Internet:      www.naturheilpraxis-muenzner.de

23.06.2018

Kräuterwanderung "Bewusster Umgang mit Heilpflanzen..."

Beginn: 10:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Treff: Waldparkplatz Oberjugel

"Bewusster Umgang mit Heilpflanzen gemäß der Jahreszeiten in der Natur"


Kosten pro Person 10,00 €

Anmeldung erforderlich!

Die Wanderungen finden bei jedem Wetter statt, bitte wetterfeste Kleidung tragen.

Einen wunderschönen Frühling und viel Spaß in der Natur wünscht

Birgit Münzner

Eibenstocker Str. 28
08349 Johanngeorgenstadt
 
Tel.             03773 - 586786
Fax.            03773 - 882379
mobil           0162 - 3371669

 
e-Mail:         info@naturheilpraxis-muenzner.de
Internet:      www.naturheilpraxis-muenzner.de

24.06.2018

Häkeldrachen zusammensetzen /nähen

Beginn: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Schwarzenberger Straße 49

 

Kontakt:
Sylvia Spielvogel
Schwarzenberger Str. 49
08349 Johanngeorgenstadt
Tel.: 0176 21641369
24.06.2018

Bezirksfamilientag

Beginn: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Haus der Hoffnung

Thema:

Einfach unglaublich?! - oder, glaub ich einfach?
mit Andreas Riedel

12 Uhr Mittagessen
Abschluss 16 Uhr

Kontakt:
Friedhold Baldauf
Schwefelwerkstraße 1
08349 Johanngeorgenstadt
27.06.2018

Kunterbunt- ein farbiges Musical für die Grundschule

Beginn: 16:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Haus der Hoffnung

Eine Aufführung der Musik- und Grundschule Johanngeorgenstadt unter der Leitung von Frau Rosmarie Hennig.

Kontakt:
Frau Hennig
Eibenstocker Straße 67
08349 Johanngeorgenstadt
Tel.: 03773 888260
28.06.2018

Kunterbunt- ein farbiges Musical für die Grundschule

Beginn: 09:30 Uhr in Johanngeorgenstadt / Haus der Hoffnung

Eine Aufführung der Musik- und Grundschule Johanngeorgenstadt unter der Leitung von Frau Rosmarie Hennig.

Kontakt:
Frau Hennig
Eibenstocker Straße 67
08349 Johanngeorgenstadt
Tel.: 03773 888260
01.07.2018

Wir nähen uns ein Kissen selbst

Beginn: 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Schwarzenberger Straße 49

 

Kontakt:
Sylvia Spielvogel
Schwarzenberger Str. 49
08349 Johanngeorgenstadt
Tel.: 0176 21641369
01.07.2018

Kurkonzert Posaunenbläser

Beginn: 17:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Pavillon am Platz des Bergmannes

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Eintritt ist kostenlos, um eine Spende wird gebeten.  

07.07.2018

Oldtimerrallye

Beginn: 14:30 Uhr bis 15:15 Uhr in Johanngeorgenstadt / S 272 Johanngeorgenstadt

Am 7.7.18 ist eine Rundfahrt mit Oldtimerfahrzeugen durch Johanngeorgenstadt von Carlsfeld-Wildenthal kommend nach Erlabrunn weiterfahrend angemeldet.

Ab ca. 14:30 Uhr bis ca. 15:15 Uhr werden die Oldtimer unsere Stadt durchfahren. 



07.07.2018

Kräuterexkursion

Beginn: 09:00 Uhr in Johanngeorgenstadt / Treff: Waldparkplatz Oberjugel


Gefördert von der GAW Westerzgebirge

Nachrichten

22.06.2018 (| Sonstiges | )

Schaden wird endgültig behoben

(SvS) NIEDERSCHLAG: Im Bärensteiner Ortsteil Niederschlag wird ein Schaden an der B 95, der bereits 2017 aufgetreten ist, dauerhaft beseitigt. Die Erneuerung des Randbalkens erfolgt unter Vollsperrung in Regie des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Zschopau, ab Montag, dem 25.06.2018. Die Bundesstraße wird in Niederschlag zwischen dem Abzweig zum Bahnhof und dem Ortsausgang Richtung Hammerunterwiesenthal voll gesperrt. Die ausgewiesene Umleitung führt über Cranzahl, Neudorf und Hammerunterwiesenthal. Der Linienbus- und Schülerverkehr wird noch bis einschließlich 29.06.2018 über die Baustelle geleitet. Für die Zeit danach sind die Aushänge an den Haltestellen zu beachten. Die Baumaßnahme soll Anfang Oktober abgeschlossen sein.

22.06.2018 (| Politik | )

Waldspaziergang mit Politikern und Gästen

(GN) EHRENFRIEDERSDORF: Am Mittwoch folgten zahlreiche Naturliebhaber und Wanderfreunde einer Einladung des CDU Bundestagsabgeordneten Alexander Krauß (im Bild links) und Landtagsabgeordneten Ronny Wähner (im Bild rechts). Es sollte ein Waldspaziergang im Ehrenfriedersdorfer Stadtwald werden, bei dem alle Themen rund um den Wald, vom Holzeinschlag bis zum Waldumbau, von fachkompetenten Forstbeamten beantwortet werden. Ausgangspunkt und Treffpunkt war der Parkplatz an der Naturbühne Greifensteine.
Ronny Wähner begrüßte die zahlreichen Gäste, ein besonderer Gruß galt der Bürgermeisterin der Stadt Ehrenfriedersdorf Silke Franzl und dem Landesforstpräsidenten und Geschäftsführer von Sachsenforst, Professor Hubert Braun.
Ronny Wähner machte in seinen Worten noch einmal darauf aufmerksam, wie vielschichtig das Thema Wald auch in der Politik ist. Unterschiedlichste Interessengruppen nutzen den Wald sehr unterschiedlich. Der Eigentümer möchte Holz ernten, der Waldspaziergänger will etwas Erholung, der Naturfreund und der Jäger interessieren sich für die Tiere des Waldes. Da sind Konflikte vorprogrammiert.
Als Gast nimmt Professor Hubert Braun immer wieder gerne die Einladung von Alexander Kraus zum Waldspaziergang an. Der Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst stellte seinen Betrieb auch einmal vor.
Dann begann eine Waldwanderung, sprich: der Waldspaziergang durch den schönen Greifensteiner Forst. Drei Stunden waren für rund drei Kilometer eingeplant. Darin wurde das Thema Waldwirtschaft und Nachhaltigkeit großgeschrieben. Erklärungen zum Thema Zapfen pflücken, Aufforstung durch natürliche Verjüngung, Holzeinschlag, aber auch der Tourismus kommen zur Sprache.
In aller Munde ist derzeit die Umgestaltung der Wälder im Staatsbetrieb Sachsenforst. Hier werde aber mit Bedacht gearbeitet und jede Maßnahme habe ihren Sinn. Worauf Sachsenforst besonderen Wert legt, kam zur Sprache.
Nun ist die Umgestaltung der Wälder aber nicht von heute auf morgen erledigt. Das könne schon eine Weile dauern, heißt es vom Landesforstpräsidenten.
Ein Waldspaziergang durch den Ehrenfriedersdorfer Stadtwald, ein Spaziergang der ganz besonderen Art: aufschlussreich und richtungsweisend in die Zukunft. Auch wenn die neu gesetzten Bäume heute noch klein sind, werden sie doch hoffentlich auch für unsere Enkel und Urenkel nicht nur wirtschaftlich von Nutzen sein.

22.06.2018 (| Wirtschaft | )

Das Netz lahmt noch immer

(SvS) JOHANNGEORGENSTADT: Für Johanngeorgenstadt ist der Breitbandausbau noch immer ein Reizthema. Man bemerke kaum einen Fortschritt nach dem Eigenausbau der Telekom. Das schreibt die Stadt in ihrem Mitteilungsblatt. Demnach gäbe es erst im Juli ein nächstes Statusgespräch zum Ausbaustand der einzelnen Teilabschnitte. Bislang wurden jedoch schon zwei Hauptprobleme erkannt: Fehlende oder zu spät eingehende Zustimmungen von Grundstückseigentümern und fehlende Tiefbaukapazitäten bei den Bauunternehmen bremsen die Entwicklung aus. Die Telekom habe ihr Ziel, in diesem Jahr den Ausbau zu beenden, aber noch nicht aufgegeben.

22.06.2018 (| Kultur | )

Grundschule feierte 50-jähriges

(SvS) NEUDORF: Kaum etwas erinnert heute noch daran, dass die heutige Grundschule Sehmatal in Neudorf einst, vor 50 Jahren, größtenteils von einer Rentnerbrigade gebaut wurde. Hell und freundlich und mit ganz viel Pep ist sie heute für über 220 Schüler der tägliche Treffpunkt für die Erst- bis Viertklässler aus der gesamten Gemeinde Sehmatal. Die sind stolz auf das Haus, an dem derzeit aber noch bis 2020 gebaut wird. Ein Grund, auf das Jubiläum zu verzichten ist das aber nicht. Im Gegenteil. So hatte die Schule am Wochenende vom 16. Juni zu einem großen Kinderfest eingeladen, das auch reichlich besucht wurde. Aufgesprühte Tattoos, ein Besuch bei der Feuerwehr oder Zuckerwatte waren hoch im Kurs, derweil die Großen sich am Neidorfer Suppentopfziehen versuchten. Einmal Suppenland, immer Suppenland.
Im großen Saal des Kaiserhofes dann das große Finale: Ein Theaterstück sollte auf die Entstehung der Schule eingehen. Dazu hatten die Grundschüler Texte einstudiert, Lieder getextet und geprobt und in den Zuschauerreihen für so manchen Lacher gesorgt.

22.06.2018 (| Kultur | )

Minnesang im Köösterlein

(SvS) AUE: Am Sonntag, dem 24.06. 2018 wird ab 14:00 Uhr zum 3. Sommerkonzert ins Klösterlein Zelle nach Aue eingeladen. Das Duo "Zum Zweispiel" lädt alle Freunde festlicher alter Musik zu einer musikalischen Zeitreise ein. Mit altenglischen Liedern und Minnesang beginnt die Reise im 12. Jahrhundert und führt über die Renaissance mit Rodrigo Martinez und Tilman Susato bis zum Barock mit Händel, Clark und Charpentier. Stefan Weyh und Philipp Werner hoffen, die Gäste mit dem besonderen Zusammenspiel von Alphorn, Harfe, Kesselpauken, Schlagwerk und Gesang zu begeistern. Der Eintritt ist frei, für eine Spende zur weiteren Sanierung des Klösterlein Zelle ist der Verein jedoch sehr dankbar.

21.06.2018 (| Medien | )

erzTV KOMPAKT zeigt Waldspaziergang

(SvS) BEIERFELD: Den angesagten Waldspaziergang bei den Greifensteinen mit den Bundes- und Landespolitikern Alexander Krauß und Ronny Wähner gab es am Mittwoch noch bei schönem und sehr warmem Wetter. Und manch einer kann den Wald jetzt auch mit anderen Augen sehen. Was dabei besprochen wurde, zeigt erzTV in der heutigen Ausgabe des Nachrichtenmagazins KOMPAKT.
Die Themen u.a.: Keine Hinterwäldler: Krauß und Wähner spazieren; Keine Ausnahme: Salzzug führt auch diesmal durch Lößnitz; Keine Einzelgänger: Kirchengemeinschaft im Jubiläumsjahr.
Ab 20 Uhr ist erzTV KOMPAKT zu jeder vollen geraden Stunde im Regionalprogramm zu sehen, online auf erzTV.de und bei Facebook schon eher und auch dann, wann Sie wollen.

21.06.2018 (| Sonstiges | )

Zeugen zu Unfallflucht gesucht

(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Polizei sucht Zeugen zu einer mutmaßlichen Unfallflucht in Annaberg-Buchholz. Ein 38-jähriger Mann lief am 19. Juni 2018 gegen 8.30 Uhr auf dem Fußweg der Wiesaer Straße aus Richtung Paulus-Jenisius-Straße. Ihm soll eine Frau mit Kind an der Hand entgegen gekommen sein, weshalb er einen Schritt auf die Fahrbahn trat. In diesem Moment streifte ihn ein bisher unbekannter Pkw, der die Wiesaer Straße in Richtung Paulus-Jenisius-Straße befuhr. Der 38-Jährige stürzte nicht, erlitt jedoch leichte Verletzungen. Zu dem unbekannten Pkw konnte er sagen, dass es sich um einen blauen Skoda mit Erzgebirgskennzeichen handeln soll und von einem Mann gefahren wurde. Nach dem Streifen soll das Auto kurz gehalten haben, dann aber weitergefahren und nach links in die Paulus-Jenisius-Straße abgebogen sein. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Pkw und dessen Fahrer machen können. Unter Telefon 03733 88-0 werden Hinweise im Polizeirevier Annaberg entgegengenommen.

21.06.2018 (| Kultur | Sport | )

Schönheide feiert mit Fußballern

(SvS) SCHÖNHEIDE: Am Wochenende wird in Schönheide das Vereinsfest des Fußballclubs gefeiert. Es beginnt am Freitag mit einer Partie der 1. Mannschaft gegen den Neustädtler SV, bevor ab 21 Uhr Stimmung mit "Die Stadlrogga" ins Festzelt kommt. Samstag spielen die Junioren zwischen 10 und 16 Uhr, es folgen die Alten Herren und die Damen. Das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden wird auf Großbildleinwand gezeigt. Danach steigt die Partynacht mit "Mr. Feel Good". Am Sonntag ist dann neben einem "Bubble-Soccer"-Spaßturnier auch Frühschoppen angesagt.

21.06.2018 (| Politik | )

Kranz zum Gedenken an Aufstand

(SvS) AUE: Am 17. Juni 2018 jährte sich der geschichtsträchtige Volksaufstand in der DDR zum 65. Mal. Aus diesem Anlass hat die Stadt Aue am Ehrenmal unterhalb der Bockauer Straße einen Kranz niedergelegt. Umrahmt von tragender Musik und einem Zeitzeugenbericht von Schülern des Clemens-Winkler-Gymnasiums erinnerte Oberbürgermeister Heinrich Kohl an die Geschehnisse der damaligen Zeit. In vielen Städten formierte sich Widerstand gegen die Ignoranz der DDR-Führung gegenüber den Bedürfnissen der Arbeiterklasse und Fehler der SED. Der Aufstand wurde damals von der Sowjetarmee gewaltsam niedergeschlagen. 34 Menschen starben.
Die beiden Zentren des Widerstands in der Chemnitzer Region waren Freiberg, wo etwa 1.300 Bauarbeiter streikten, und Werdau mit 1.500 streikenden Metallarbeitern.

21.06.2018 (| Politik | )

Diskussionen zur Bildungspolitik

(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Der Lehrermangel ist momentan das zentrale Thema, wenn es um die Bildungspolitik im Freistaat Sachsen geht. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Sachsen im bundesweiten Vergleich ein erfolgreiches Bildungssystem hat und bei den PISA-Studien immer vordere Plätze belegt. Im Dezember 2017 wurde die Staatsregierung beauftragt, ein Handlungsprogramm zur nachhaltigen Sicherung der Bildungsqualität zu erarbeiten. Dieses liegt seit März vor und wird intensiv diskutiert.
Zu einer Diskussionsveranstaltung unter dem Motto: "Bildung, jetzt mal Tacheles!", hatte die CDU-Landtagsfraktion am 18. Juni nach Annaberg-Buchholz eingeladen. Lehrer aus dem Erzgebirge hatten die Möglichkeit, mit Kultusminister Christian Piwarz, dem bildungspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Patrick Schreiber sowie den heimischen Wahlkreisabgeordneten Ronny Wähner, Rico Anton und Thomas Colditz ins Gespräch zu kommen.
Zu Beginn zog Kultusminister Christian Piwarz Bilanz. Das Hauptproblem sei, dass über Jahre hinweg zu wenig Lehrer eingestellt wurden und zu viele junge Menschen in andere Bundesländer gegangen sind. Um jetzt dem akuten Lehrermangel entgegen zu treten, war es notwendig, eine hohe Zahl an Seiteneinsteigern einzustellen. Piwarz betonte aber gleichzeitig, dass es das Ziel des Handlungsprogrammes sei, mittelfristig den Bedarf an Lehrern mit ausgebildeten Pädagogen zu decken.
Eine Rolle spielte auch das Thema der Lehrerverbeamtung. Zwar wäre die CDU Sachsen, so der Kultusminister, Gegner einer Verbeamtung, jedoch sei hier kein Spielraum mehr vorhanden, wenn Sachsen in Deutschland wettbewerbsfähig bleiben willen.
Es folgte eine rege Diskussion. Dabei stand aber die Verbeamtung nicht im Mittelpunkt. Es ging eher um die Themen Klassenteiler, Digitalisierung an Schulen und um Bildungsinhalte. (Bildquelle: CDU Erzgebirge)

21.06.2018 (| Wirtschaft | )

Imker auf Landwirtschaft sauer

(SvS) GELENAU: Es könnte ein seltenes Bild werden: Schon früh am Morgen fliegen die Bienenvölker von Imker Steffen Böhm aus, um sich nach leckeren Blütenpollen umzuschauen. Da kommt es schon mal vor, dass bei diesen Ausflügen seine Arbeiterinnen auch mal größere Strecken rund um ihren Bienenstock zurücklegen, um fündig zu werden.
Stoßen die emsigen Blütenbestäuber dann noch auf eine reichhaltige Nahrungsquelle fliegen sie zurück in ihren Stock, um tänzelnd die frohe Botschaft zu verkünden: Da gibt’s was zu holen.
Scheinbar heile Welt im Bienenstock. Der der aber Schein trügt. Mehr und mehr verschwinden Bienen und andere Insekten, obwohl sie für uns doch so enorm wichtig sind. Nicht nur des Honigs wegen. Vor allem die intensive Landwirtschaft macht Bienen und Imkern zu schaffen. Mit seinem Hof- und Naturmarkt macht Imker Steffen Böhm in Gelenau immer wieder genau darauf aufmerksam. Und auch wenn, wie hier am vergangenen Wochenende, viele Menschen zu ihm auf den Hof kommen und verstehen, was hinter diesem schleichenden Tod steckt, passiert doch nahezu überhaupt nichts. Das ärgert den Imker, mehr noch, es macht ihn wütend. Seinen ganzen Berufsstand sieht er in Gefahr. Und am Ende auch die Menschheit. Darum will er möglichst vielen davon erzählen, ihnen zeigen, welch Bärendienst uns Menschen die fleißigen Arbeiterinnen doch erweisen. Das wird auch immer wieder dankbar angenommen.
Über die Bienen und den Natur- und Hofmarkt berichten wir ausführlicher in erzTV - Das Magazin ab kommendem Samstag.

21.06.2018 (| Sonstiges | )

Zoll überprüft HOGA-Gewerbe

(SvS) ERFURT / ERZGEBIRGE: Bei einer Schwerpunktprüfung im Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe überprüften über 100 Bedienstete des Hauptzollamtes Erfurt am 8. Juni rund 500 Arbeitnehmer in Südwestsachsen und Thüringen und führten mehr als 70 Geschäftsunterlagenprüfungen durch. Dabei stellten die Zöllnerinnen und Zöllner über 50 Unregelmäßigkeiten fest. In 20 Fällen ergaben die verdachtsunabhängigen Prüfungen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz Anhaltspunkte dafür, dass Arbeitnehmer den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro pro Stunde nicht bezahlt bekommen. In 13 Fällen erbrachten die Prüfungen Hinweise, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer nicht zur Sozialversicherung angemeldet haben. In sechs Fällen besteht der Verdacht, dass ausländische Staatsangehörige ohne die notwendige Erlaubnis beschäftigt wurden. In weiteren zehn Fällen konnten die Arbeitnehmer ihre Arbeitszeitnachweise nicht vorlegen oder aber die Arbeitgeber kamen ihren sozialversicherungsrechtlichen Meldepflichten nicht nach. Außerdem trafen die Zöllnerinnen und Zöllner des Hauptzollamtes Erfurt bei ihren Kontrollen insgesamt vier Personen an, die Sozialleistungen beziehen, ihre Tätigkeit jedoch nicht vor Arbeitsbeginn beim zuständigen Leistungsträger, dem Jobcenter oder der Agentur für Arbeit, angemeldet hatten. Die Prüfungen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz fanden im Rahmen einer bundesweiten Schwerpunktprüfung hauptsächlich in Gastrobetrieben statt. (Bild: Symbolfoto)

21.06.2018 (| Wirtschaft | )

Stadtwerke zeigen sich im neuen Imagefilm

(SvS) SCHWARZENBERG: Wenn die Stadtwerke Schwarzenberg in ein Kino einladen, dann darf man das durchaus mal "ungewöhnlich" nennen. Und auch die Gästemischung war am Dienstagabend ungewöhnlich. Neben Filmschaffenden saßen Eisenwerker, Bäcker, Partner aus dem Pflegebereich und Fußballer. Sie alle eint aber ein gemeinsames Projekt. Die Stadtwerke haben ihren neuen Imagefilm vorgestellt.
Geschäftsführer Sascha Wehrmann: "Die Entscheidung, einen Imagefilm für die Stadtwerke zu produzieren, wurde einfach daraus getroffen, dass wir uns einfach mal zeigen wollten. Nicht nur als reiner Energieversorger mit unseren Produkten Strom, Gas und Wärme, sondern dass man einfach auch mal fühlen kann, in welchen Bereichen die Stadtwerke durch ihre Energie für Lebensqualität sorgen, für Sicherheit sorgen. Oder auch gerade im Bereich unserer Vereine, wo wir ein ganz wichtiger Partner für die Stadt sind."
Zwei Minuten voller Wärme, Licht - einfach eine unbeschreibliche Energie. Emotional und ausdrucksstark. So haben sich das die Stadtwerke auch vorgestellt. Ein dreiviertel Jahr brauchte es, damit das Werk nun überall von dem erzählen kann, was das Unternehmen ausmacht, was es sein will.
Sascha Wehrmann freut sich, dass die vielen Mitarbeiter der Stadtwerke tagtäglich dafür sorgen, dass das Leben in und um Schwarzenberg läuft. Da seien die Industrieanlagen zu nennen, die zum Teil sehr viel Strom benötigen, die Pflegeeinrichtungen, Schulen, Büros, Vereine, weitere große und kleine Unternehmen, die Privathaushalte, "…und natürlich auch der Schwarzenberger Weihnachtsmarkt, wo von den Stadtwerken auch dafür gesorgt wird, dass genügend Licht und Heimlichkeit dort entsteht.", ergänzt der Geschäftsführer.
Damit diese vielen Partnerschaften auch sichtbar werden, haben sich die Filmemacher von my uniquate und die Stadtwerke einzelne Partner ausgesucht. Sie spielen im Film eine tragende Rolle. Denn nur, wer begreift, was Energie kann, wo und wie sie einsetzbar ist, kann die gesellschaftliche und wirtschaftliche Rolle der Stadtwerke einschätzen. "Und auch uns war es nicht leicht gefallen, eine Auswahl zu treffen. Die Auswahl ist danach getroffen worden, wo man auch spektakuläre Emotionen einfangen kann. So zum Beispiel in den Zinnkammern, da ist die Situation auch schon sehr prägend für die Region und natürlich auch extrem eindrucksvoll.", sp Wehrmann.
Im Kino, im Fernsehen und als eingedampfte Version auf der Website wird der Film zu sehen sein, der im Ring-Kino Premiere feierte. Aufmerksam machte Wehrmann gleichzeitig aber auch auf das große Jubiläumsfest, denn die Stadtwerke Schwarzenberg gibt es nun ein Vierteljahrhundert. Ein emotionales Jahr für die Stadtwerke. Aber das widerspiegelt sich auch in dem, was nun ansehbar ist.

21.06.2018 (| Politik | )

Fördergeld für Gaststätte Frohnauer Hammer

(SvS) ANNABERG-BUCHHOLZ: Für die Sanierung der Traditionsgaststätte Frohnauer Hammer hat Landrat Frank Vogel der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 151.888,33 EUR erteilt.
Mit dem Vorhaben soll in der Gaststätte eine komplette Erneuerung der lüftungstechnischen Anlage, der Sanitärinstallation und der Kühltechnik in Verbindung mit der Überarbeitung der technologischen Abläufe in der Küche erfolgen. Die Maßnahmebestandteile erstrecken sich auf die Erneuerung der Lüftungsanlage, den Einbau einer Deckenverkleidung in der Küche, die Errichtung einer Trafostation in gemeinsamer Nutzung je zur Hälfte mit dem Verwaltungs- und Museumsbereich des Herrenhauses, die Erneuerung der Elektroinstallation in der Küche, die Erneuerung der Wasser- und Abwasserinstallationen im Bereich der Küche, den Einbau von festen Kühlzellen, Maler- und Bodenbelagsarbeiten im Bereich der Küche und den zugehörigen Nebenräumen, den Einbau neuer Küchenfenster sowie die Herstellung eines zweiten Rettungsweges aus dem Salon mit einer Rampe.
Zur Förderung beantragt sind auch die dazugehörigen Planungsleistungen Objektplanung und die Fachplanungen der Technischen Gebäudeausstattung. Die Fertigstellung ist für Dezember 2018 vorgesehen.

21.06.2018 (| Kultur | )

Cowboys und Indianer im Findikus

(SvS) AUE: Der große Häuptling der Großen Kreisstadt Aue, Oberbürgermeister Heinrich Kohl, war Gast zu einem ganz besonderen Fest für die Jüngsten. In der Kita "Findikus" wurde ein Cowboy- und Indianerfest gefeiert. Dazu hatten sich die Mitarbeiter der Kita und der Elternrat ins Zeug gelegt. Bei kniffligen Aufgaben, wie zum Bogenschießen, konnten sich die Jüngsten schon mal unter Beweis stellen. Und weil Cowboy und Indianer ganz in Manier von Winnetou und Old Shatterhand immer hoch zu Roß durch die Steppe ritten, war das an diesem Nachmittag natürlich auch möglich. Den Eltern, Großeltern und Gästen zeigte man, was der Nachwuchs schon alles zum Thema erfahren hat.
(Impressionen mit Musik)
Vor zwei Jahren feierte die Kita "Findikus" bereits das 40-jährige Bestehen. Es gibt sie seit 1976 auf dem Brünlasberg. Damals wurden dringend mehr Kita-Plätze gebraucht. In dem 2009 sanierten Gebäude darf man gern dem kindlichen Forscher- und Entdeckerdrang nachgehen. Daher rührt auch der Name, der seit 2007 den Kindergarten bezeichnet.

Impressum


Für Inhalt und Technik dieses Angebots ist verantwortlich:

Stadt Johanngeorgenstadt
Eibenstocker Straße 67
08349 Johanngeorgenstadt


Telefon: 03773 888-0
Fax: 03773 888-280
E-Mail: info(at)sv-johanngeorgenstadt.de
Internet: www.johanngeorgenstadt.de

Die Stadt Johanngeorgenstadt ist eine Gebietskörperschaft des Öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den Bürgermeister Herr Holger Hascheck - inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV.

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und elektronischen Weiterverbreitung, bleiben vorbehalten. Nachdruck, Verarbeitung oder elektronische Verbreitung sind nur mit vorheriger Einwilligung erlaubt.

Die im Gästeblatt enthaltenen Nachrichten stammen zum großen Teil von der KabelJournal GmbH. Das vollständige Nachrichtenarchiv finden Sie unter www.kabeljournal.de


 Zum Lesen dieses Dokumentes benötigen Sie den Adobe Reader.
Die aktuelle Version können Sie hier downloaden: get.adobe.com/reader